Wiesbaden

Sightseeing in Wiesbaden

Alle Highlights der Stadt auf einen Blick

Die 13 besten Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden

Die ältesten Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden sind wohl die heißen Quellen, die bereits bei den Römern beliebt waren. Sie errichteten dort unter dem Namen "Aquae Mattiacorum" eine Festung. Im Jahre 828/830 erwähnte ein Biograf Karls des Großen die Bezeichnung "Wisibada" (heilendes Bad). Noch heute strömt heißes Wasser aus dem Kochbrunnen und im Winter dampft es aus den Gullydeckeln. Neben den Thermalquellen bietet Ihnen die Landeshauptstadt Hessens etliche kulturelle Schätze. Auf den Grundmauern der Nassauer prägt der Klassizismus, Historismus und Jugendstil das Stadtbild und verleiht ihm eingeschlossen zwischen dem schnellströmenden Rhein und den gemächlich übertrumpfenden Höhen des Taunus einen einzigartigen Charme.

Entdecken Sie mit uns die Highlights rund um Wiesbaden! Was muss man in Wiesbaden unbedingt gesehen haben? Welche Geheimtipps sollte man in Wiesbaden als Familie nicht verpassen? Wir verraten es Ihnen und geben Ihnen noch dazu ein paar Insider Tipps zu außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten der Stadt!

Karte der Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden und Umgebung

Das sind die Top Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden

1. Schloss Biebrich

Schloss Biebrich

Eine der Postkarten-Attraktionen in Wiesbaden befindet sich direkt am Rhein im Stadtteil Biebrich, das Biebricher Schloss. Die barocke Residenz wurde 1701-1703 als Wohnschlösschen des frisch geadelten Fürsten Georg August Samuel von Nassau-Idstein nach dem Vorbild des Versailler Schlosses errichtet. In der Rotunde befindet sich ein Café, das im Sommer mit Außenbereich und Blick durch die Palmen zum Rhein aufwarten kann.

2. Neroberg und Nerobergbahn

Nerobergbahn

Neroberg und die Nerobergbahn gehören zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt Wiesbaden. Hier verbindet Sehenswertes in Wiesbaden Natur und Technik. Wollen Sie den strapaziösen Anstieg umgehen, nehmen Sie "das Bähnchen". Die Fahrt mit der zweitältesten, mit Wasserballast betriebenen, Drahtseil-Zahnstangenbahn Europas führt Sie oben auf das Plateau mit Aussichtspunkten und einem Restaurant. Etwas weiter hinten befindet sich ein Klettergarten, ein Freibad und das goldbetürmte "Kapellchen", eine russisch-orthodoxe Kirche mit dem dazugehörigen historischen Friedhof.

Eintritt:

Die Nerobergbahn fährt täglich zwischen 9 und 19 Uhr. Berg- und Talfahrt kostet Erwachsene 5€, Kinder ab 6 Jahren zahlen 3€.

3. Das Staatstheater im Kurhaus

Kurhaus

Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden sind das Staatstheater als Teil des Kurhauses. Das Staatstheater im Kurhaus verfügt über vier Bühnen und einer externen Spielstätte. In den goldprangenden Pausenräumen mit roten Teppichen fühlen Sie hautnah, wie sich das fürstliche Leben der Nassauer angefühlt haben muss. Es gilt als eines der prunkvollsten Festbauten Deutschlands und mit dem angrenzenden Kurpark als kulturelles Zentrum der Erholung.

4. Der Rheinsteig

Der Rheinsteig

Auf der rechten Rheinseite beginnt etwas Sehenswertes in Wiesbaden, wofür man gut und gerne eine Woche benötigt: Der Rheinsteig nach Koblenz. Entlang des Rheins finden Wanderer und Kletterer insbesondere ab der Rosenstadt Eltville 320 km pures Vergnügen. Über idyllische Weindörfer geht es hinauf zu Burgen und wer Lust hat, kann auch den einen oder anderen Klettersteig, z.B. den Rabenacksteig, erklimmen. Für Naturfans gehört der Rheinsteig zu den perfekten Ausflugszielen!

5. Das Kloster Eberbach

Kloster Eberbach

Ein paar Kilometer landeinwärts von Eltville entfernt befindet sich die gut erhaltene ehemalige Zisterzienserabtei, das Kloster Eberbach. Der gepflegte Klostergarten, die Vinothek und die elitäre Klosterschänke gelten auch für Einheimische als Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden. Neben buchbaren Tagungen und Veranstaltungen lassen sich im Prälatengarten oder im Abteigarten neben der Orangerie auch schöne Stunden auf einer Picknickdecke verbringen.

6. Café Maldaner

Eine der kulinarischen Attraktionen in Wiesbaden ist das Café Maldaner. Seit 1859 gilt es hier für die Damen der Gesellschaft "sehen und gesehen werden". In liebevoller Handarbeit wurde das Mobiliar wieder auf den historischen Hochglanz gebracht. Nostalgische Stuckdecken und Holzvertäfelungen versetzen Sie in eine Zeit zurück, wo die eine oder andere Torte auf den Hüften nicht als Manko galt.

7. Der Kasteler Strand

Kasteler Strand

Verreisen Sie in wenigen Minuten ans Meer. Der Kasteler Sandstrand gilt aufgrund seines karibischen Flairs und die Bastion von Schönborn definitiv als etwas Sehenswertes in Wiesbaden. Vor Anker liegt der 3-Master Pieter Van Amstel, die früher ein angesagtes Event- und Restaurantschiff war. Heute hat Schönborn die hochwertige Bewirtung am Strand übernommen, wobei der Verzehr von Speisen und Getränken freigestellt ist.

Unser Tipp:

Der Kasteler Strand bietet mit verschiedenen Bars, einer Crêperie und einem Basketballfeld auch eine tolle Location für junge Leute.

8. Der Schiersteiner Hafen

SUP

Bei Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden darf der Schiersteiner Yacht- und Segelhafen nicht unerwähnt bleiben. Bei Rheinkilometer 506 ist er durch eine Landzunge vom Rhein abgeschirmt und dient auch Ruderern, Kajakfahrern und Stand-up-Paddlern als Übungsgebiet. An Land erwarten Sie eine Künstlermole und diverse Hausboote als Restaurants. Die Dyckerhoff-Brücke ist ein Fußgängerüberweg zur Landzunge, unter Ihren Füßen fahren die Schiffe in den Hafen.

9. Das Kapellchen und der russische Friedhof

Friedhof Wiesbaden

Die russisch-orthodoxe Kirche der heiligen Elisabeth in Wiesbaden zählt zu den internationalen Attraktionen in Wiesbaden. Vom Neroberg-Plateau kommend, sehen Sie drei imposante, goldene Kuppeln zwischen den Bäumen in der Sonne blitzen. Sie wurde 1847 von Herzog Adolf von Nassau anlässlich des Todes seiner Gatten, eine 18-jährige russische Prinzessin, gebaut. Der nahe liegende russische Friedhof ist einer der ältesten in Europa.

10. Die Fasanerie

Fuchs

Sehenswertes in Wiesbaden für Tierfreunde heißt Fasanerie. Ursprünglich wurde die Fasanenzucht vom Fürst Karl von Nassau-Usingen 19770 gegründet. Später als Jagdschloss und Hofgut umfunktioniert, ist die Fasanerie heute ein Seelenschmeichler für Jung und Alt. Neben verschiedensten heimischen Tieren, vom Fuchs über Ziege zu Hirsch, Braunbär und Wolf gibt es einen Abenteuerspielplatz und natürlich auch eine Imbiss- und Süßigkeiten-Bude. Eintritt kostenlos.

Unser Tipp:

Gerade wenn Sie beim Wiesbaden Besuch nach so viel Sightseeing in der Stadt mal in die Natur wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fasanerie an. Von der Altstadt aus sind es gerade mal 6 Kilometer bis hierher und trotzdem befinden Sie sich mitten im Grünen.

11. Die Kaiser-Friedrich-Therme

Sauna

Zu den entspannenden Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden gehört die Kaiser-Friedrich-Therme, ein historisches Thermalbad, das 1910 im Jugendstil gebaut wurde. 1999 wurde das Bad mit einem 4 Millionen Euro teuren Mosaik verschönert und bietet nach einer Erweiterung nun auf 1.450 Quadratmeter eine vielseitige Saunalandschaft. Auf Sie warten unter anderem Tepidarium, Sudatorium, Sanarium, russische Dampfbäder, Finnische Sauna, Steindampfbad, ein Lavacrum, Frigidarium und eine tropische Eisregenzone.

12. Das Jagdschloss Platte

Jagdschloss Platte

Eine der jüngeren Attraktionen in Wiesbaden ist das klassizistische Jagdschloss Platte, das auf einem Plateau nördlich von Wiesbaden errichtet wurde. In Auftrag gab es der nassauische Herzog Wilhelm I anno 1823. Nachdem es dem Zweiten Weltkrieg zum Opfer fiel, wurde es Ende der 80er teilweise wieder aufgebaut und dient heute als Veranstaltungsort. Außerdem ist es ein idealer Startpunkt für ausgiebige Wanderungen in den Taunus und dient im Winter als Startplatz zum Rodeln.

13. Das Gutenberg Museum in Mainz

Gutenberg Museum

Auf dem gegenüberliegenden Rheinufer der Stadt liegt die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt Mainz. Diese "Doppelspitze" versucht sich ständig gegenseitig zu überbieten. Als Tourist allerdings gehen mit den Attraktionen in Wiesbaden Ausflüge nach Mainz einher. Die Stadt des Buchdruckes ist der Geburtsort von Johannes Gutenberg (eigentlich Johannes Gensfleisch). Das dortige Gutenbergmuseum wird als das älteste Museum für Druck- und Schriftwerke weltweit anerkannt.


FAQ - Sehenswertes in Wiesbaden

  • Was ist interessant in Wiesbaden?

    Im Zentrum von Wiesbaden gibt es viele berühmte Sehenswürdigkeiten. Die Nerobergbahn, das Kurhaus, der Kurpark oder die Marktkirche sind nur ein paar Beispiele. Wofür Wiesbaden aber wirklich bekannt ist, ist für seine Thermalquellen, die zu den heißesten Quellen Europas gehören. Das Alter der Quellen wird auf über 200.000 Jahre geschätzt.

  • Welche berühmten Sehenswürdigkeiten gibt es in Wiesbaden?

    Der Kochbrunnen ist die berühmteste und heißeste Thermalquelle der Stadt. Der Kochbrunnen ist zudem das Wahrzeichen Wiesbadens.

  • Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in der Wiesbadener Altstadt?

    In der Wiesbadener Altstadt befinden sich unter anderem das Kurhaus Wiesbaden, die große Kuckucksuhr, die Marktkirche und das Stadtschloss. Ein Hingucker sind auch die verwinkelten Gässchen und die Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Auch die Heidenmauer, Wiesbadens ältestes Bauwerk, befindet sich hier.

  • Was kann man mit Kindern in Wiesbaden besichtigen?

    Sehenswerte Orte für Familien sind der Neroberg, die Fasanerie oder die Heilquellen der Innenstadt. Besuchen Sie auch das Galli Theater, wo Märchentheaterstücke präsentiert werden oder ein Kinderkino, z.B. bei schlechtem Wetter. Am Schiersteiner Hafen können Sie Surfern zuschauen!

  • Welche außergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten gibt es in Wiesbaden?

    Die Goldgasse in der Altstadt. Diese verdankt ihren Namen den vielen Goldschmieden, die sich in der Nähe niedergelassen haben. Heutzutage ist die Goldgasse ein toller Geheimtipp zum Ausgeben in der Altstadt. Es gibt eine tolle Auswahl an Restaurants und ein einladendes mediterranes Flair. Besonders schön ist es hier an lauen Sommerabenden.

  • Welche sind die besten Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden für Paare?

    Bei einer Städtereise nach Wiesbaden verschlägt es Verliebte oft ins Thermalbad Aukammtal. Hier warten z.B. die Hütten- und Feuer-Sauna auf Ihren Besuch zu zweit. Auch eine Fahrt auf den Neroberg ist romantisch für Paare. Ab Abend kann man auf der Mauer neben der Bergstation auch wunderbar Sterne schauen. Auch Bootfahren im Kurpark eignet sich für Paare, gerne mit Picknick und einem Wein.

  • Wie lange sollte ein Sightseeing Trip nach Wiesbaden gehen?

    In einem Tag können Sie zwar die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt besichtigen, jedoch empfehlen wir einen Mindestaufenthalt von ein paar Tage. In drei Tagen beispielsweise können Sie die Highlights von Wiesbaden besuchen, einen Ausflug in die Natur machen und dort auch unbekanntere Ecken der Stadt erkunden. Wiesbaden hat so viele Attraktionen zu bieten, dass man sich hier auch gut eine Woche aufhalten kann.

  • Welche ist die beste Reisezeit für Wiesbaden?

    Wiesbaden kann man definitiv das ganze Jahr über besuchen, denn es gibt abwechslungsreiche Outdoor- wie auch Indoor-Sehenswürdigkeiten. Während Sie im Sommer laue Abende in der Altstadt genießen und tagsüber Wiesbaden und Umgebung per Rad erkunden, können Sie es sich im Winter oder bei Regen im Thermalbad Aukammtal gutgehen lassen, ein Museum besuchen oder sich die tollen Kirchen der Stadt von innen ansehen.

  • Welche Sehenswürdigkeiten in Wiesbaden sind gratis?

    Die Kuckucksuhr, die Heidenmauer mit Römertor, das Rathaus und viele weitere Top Sehenswürdigkeiten können Sie kostenlos besichtigen. Auch die Ausflugsziele in der Natur sind meist gratis. Oftmals gibt es für kostenpflichtige Attraktionen Vergünstigungen für Familien oder kostenfreien Eintritt an bestimmten Tagen.


Verwandte Artikel