Eine verschneite Winterlandschaft

Zehn außergewöhnliche Winteraktivitäten in der Nähe

Coole Alternativen zu Skifahren & Co.

Zehn außergewöhnliche Wintersportarten in der Nähe

Huskies ziehen einen Schlitten durch den Schnee.

Skifahren, Schlittschuhlaufen oder Rodeln hat so gut wie jeder schon einmal ausprobiert. Doch wie wäre es in diesem Jahr mal mit außergewöhnlichen Wintersportarten wie Snowkiten, Eisklettern oder Skispringen? Wir stellen hier besondere Outdooraktivitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor, die unbedingt auf die diesjährige Winter-Bucket-List gehören.

Eissegeln

Fallen die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, so dass sich auf Seen und Flüssen eine mehr als zehn Zentimeter dicke und glatte Eisschicht bildet, ist Eissegeln der ideale Wintersport für Adrenalinjunkies und Geschwindigkeitsfreaks. In kleinen windschnittigen Booten, die über das großflächige Eis gleiten, sind Spitzengeschwindigkeiten von über 100 Kilometer pro Stunde mühelos erreichbar. Sofern die Wetterlage stimmt, ist ein deutscher Hotspot das Steinhuder Meer bei Hannover. Auf dem größten See Nordwestdeutschlands fanden einst die Deutschen Meisterschaften im Eissegeln statt. Doch auch auf der schleswig-holsteinischen Schlei oder auf der Müritz in Mecklenburg-Vorpommern, die als Austragungsort der Eissegel-Weltmeisterschaft diente, kommen taffe Outdoor-sportler bei den richtigen Temperaturen auf ihre Kosten. Der Neusiedler See an der österreichisch-ungarischen Grenze verwandelt sich in der kalten Jahreszeit ebenfalls zu einem geeigneten Ort für diesen besonderen Wintersport.

Snowkiten

Kite-Surfen hat sich in den letzten Jahren zu einer der Trendsportarten auf dem Wasser gemausert. Daher ist es kaum verwunderlich, dass ambitionierte Kiter ihrer Passion auch im Winter nachgehen möchten und statt des Bretts einfach Skier oder das Snowboard unter die Füße schnallen, um sich vom Zugdrachen über Schnee und Eis ziehen zu lassen. Profis erreichen dabei bis zu 80 Stundenkilometer. Als Wiege des Snowkitings gilt die schweizerische Gemeinde Silvaplana im Kanton Gaubünden – der hiesige Silvaplanersee zählt zu einem der weltweit besten Plätze für den winterlichen Extremsport. Weitere Spots zum Ausprobieren sind unter anderem die Wasserkuppe in der Bayerischen Rhön, der Feldberg im Schwarzwald sowie am österreichischen Achensee oder im Dreiländereck am Reschensee.

Eisklettern

Die Saison der Eiskletterer beginnt, wenn die Temperaturen unter null Grad fallen, die Wasserfälle zufrieren und Felswände vereisen. Es ist eine der beeindruckendsten und anspruchsvolleren alpinen Sportarten, bei der abenteuerlustige Kletterkünstler in ihrem Element sind. In Deutschland bietet unter anderem die Nordwand des Rubihorn bei Oberstdorf in den Allgäuer Alpen verschiedene Routen und Schwierigkeitsgrade an. Das österreichische Stubaital in Tirol ist dank einer Vielzahl an Wasserfällen ein Eiskletter-Eldorado – zum Ausprobieren lohnt sich beispielsweise der 20 Meter hohe Eiskletterturm am Stubaier Gletscher. Im Schweizer Kanton Graubünden lockt der Eisklettergarten Pontrensina im Engadin Wagemutige in die vereiste Natur.

Snowbiken

Einfach aufsitzen und Spaß im Schnee haben – mit einem Fahrrad, das auf Skiern statt mit Rädern fährt, flitzt man im Sitzen spektakulär den Abhang hinunter. Dank der einfachen Handhabung ist das Snowbike, auch Skibike genannt, eine ideale Alternative zum Skifahren oder Snowboarden. Abgebremst wird, indem das Bike seitlich zur Piste gedreht wird. Wer gerne einmal im Schnee ohne Pedale „radeln“ möchte, findet perfekte Voraussetzungen unter anderem in der bayerischen Urlaubsregion Coburg/Rennsteig, im österreichischen Wintersportort Obertauern oder im Skigebiet Mörlialp im Schweizer Kanton Obwalden. An mehreren Standorten können hier Snowbikes ausgeliehen werden.

Husky-Schlitten fahren

Bekannt ist die Husky-Schlittentour insbesondere in den nordischen Ländern. Doch was viele nicht wissen: Auch in den hiesigen Breitengraden gibt es einige Orte, in denen eine wilde Fahrt mit den treuen Vierbeinern durch den Schnee möglich ist. In Deutschland kann dieses tierische Abenteuer etwa in der Rhön, im Hochschwarzwald oder in Ridderade, südlich von Bremen gelegen, erlebt werden. Im österreichischen Vorarlberg in Warth-Schröcken, im Kleinwalsertal oder im Brandnertal, wie auch in der Schweizer Region Berner Oberland und im Muotathal im Kanton Schwyz, werden ebenfalls Touren mit dem Hundeschlitten angeboten.

Nachtrodeln

Schlitten fahren, rodeln oder auch schlitteln ist ein sportliches Wintervergnügen für die ganze Familie. Dank beleuchteter Pisten hört die Gaudi auch nachts nicht auf. In Deutschland sorgen unter anderem das „Mondscheinrodeln“ am Spitzingsee in den Bayerischen Alpen oder das „Nachtrodeln“ im sauerländischen Winterberg für Spaß unter den Sternen. Ein echtes Highlight für Schlittenfans bieten die Pisten in der Wildkogel-Arena Neukirchen/Bramberg im Salzburger Land. Sie ist mit 14 Kilometern Strecke die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt. Die Schweiz hat mit der „Light Ride“ im Feriengebiet Arosa Lenzerheide dank Musik und Lichtinstallationen ein echtes multisensorisches Erlebnis geschaffen.

Eistauchen

Abtauchen in eine winterliche Unterwasserwelt: Durch ein in das Eis gesägtes Loch bietet das Ice-Diven im Winter faszinierende Einblicke unterhalb der Seeoberfläche. Jedoch sollte die Sportart nie alleine ausgeübt werden, denn die Absicherung mit einem Seil, das zugleich als Kommunikationshilfe und Wegweiser dient, ist überlebenswichtig. Besonders in den Alpenregionen wird das Eistauchen angeboten. Geeignete Spots finden sich unter anderem am Attersee im österreichischen Salzkammergut oder am Weissensee in Kärnten.

Skispringen

Auf Brettern einen Abhang hinuntersausen und anschließend durch die Luft fliegen? Beim Skispringen ist dieser Adrenalinkick möglich. Der gegenwärtige Weltrekordhalter Stefan Kraft aus Österreich erreichte in dieser sportlichen Disziplin eine Sprungweite von über 253 Metern. Wer erstmal klein anfangen möchte, kann in Deutschland zum Beispiel im thüringischen Lauscha oder in Oberstdorf im Allgäu Höhenluft schnuppern. Die „Skiflyer Erlebnisschanze“ im österreichischen Innviertel in der Gemeinde Höhnhart oder die „Felix-Gottwald-Skisprungstation“ in Uttenhofen im Salzburger Land bieten ebenfalls Schanzensprünge für jedermann an. Das aufregende Springvergnügen ist in der Schweiz beispielsweise bei den „Einsiedler Schanzen“ in Einsiedeln im Kanton Schwyz möglich.

Airboarding

Spektakulär geht es mit einem Airboard, auch Luftkissen-Schlitten oder Snowbodyboard genannt, kopfüber mit bis zu 100 Kilometer pro Stunde den Abhang hinunter. Zwei Griffe an der Oberseite des Boards garantieren, den Halt nicht zu verlieren. Wer eine wilde Fahrt auf dem High-Tech-Schlitten einmal ausprobieren möchte, findet geeignete Pisten unter anderem in der bayerischen Gemeinde Lenggries bei Bad Tölz, im österreichischen Snowpark Obertauern oder in Davos Klosters im Schweizer Kanton Graubünden.

Schneegolfen

Auch im Winter wird mit Schneegolf der Abschlag geübt. Statt auf Rasen wird hier auf einer Schnee- oder Eisfläche gespielt und die Golfbälle sind grün, blau oder rot eingefärbt. Wintergolfen ist unter anderem auf der Seiser Alm in Südtirol möglich. In Crans-Montana im Schweizer Kanton Wallis findet in diesem Jahr vom achten bis 13. Februar die „Barnes Winter Golf Week“ statt – teilnehmen können alle Golfenthusiasten, die auch im Winter ihre Golfschläger schwingen möchten.


Verwandte Artikel