Moodbild Museum

Zwölf einzigartige deutsche Museen von Nord bis Süd

Zum Internationalen Museumstag 2022

Zwölf einzigartige Museen in Deutschland

Das Bild zeigt einen Ausstellungsraum des Berliner Lippenstiftmuseums.

Am 15. Mai ist Internationaler Museumstag. 2022 findet er zum 45. Mal statt und wird jährlich vom Internationalen Museumsrat ICOM ausgerufen. Mit diesem Ehrentag wird unter anderem auf die bunte Ausstellungsvielfalt aufmerksam gemacht – denn neben bekannten Naturkundemuseen oder Kunsthallen gibt es in Deutschland eine Vielzahl an Sammlungen mit dem gewissen Etwas. Wir stellen zwölf besondere Museen in der Bundesrepublik vor, die den nächsten Städtetrip garantiert bereichern.

Hamburger Kaffeemusen / Kaffeemuseum Burg (Hamburg)

Seit mehr als 200 Jahren ist die Hamburger Speicherstadt die Drehscheibe des Kaffeehandels. Darum ist es nicht verwunderlich, dass genau hier das Hamburger Kaffeemuseum, betrieben von der Kaffeerösterei Burg, 2015 seine Türen öffnete: Von der Entdeckung des braunen Wachmachers, der Ernte und Zubereitung bis hin zu Reklameanzeigen, Kaffeedosen oder Plakaten gibt es hier hunderte Sammelobjekte rund um die begehrte Bohne. Zudem sind eine eigene Rösterei, ein Ladengeschäft und ein Café an das Museum angeschlossen. Nach einer Verköstigung vor Ort kann das neue Lieblingsgetränk mit nach Hause genommen werden.

  • Adresse: St. Annenufer 2, 20457 Hamburg
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr
  • Eintritt: Zehn Euro pro Person / Ermäßigter Preis: Acht Euro pro Person

Lippenstiftmuseum (Berlin)

In der deutschen Hauptstadt, im südwestlichen Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf, öffnet der Promi-Visagist René Koch seine Privatsammlung für interessierte Beauty-Fans: Exponate, Plakate und Rezepturen von der Barockzeit über das 19. Jahrhundert bis heute sind im Lippenstiftmuseum zu finden. Daneben locken über 150 Kussabdrücke bekannter Diven wie Hildegard Knef oder Bonnie Tyler in die Ausstellung. Promi-Storys gibt es vom ehemaligen Chefvisagisten von Yves Saint Laurent Beauté on top.

  • Adresse: Helmstedter Str. 16, 10717 Berlin
  • Öffnungszeiten: Besuch und Besichtigung nach vorheriger Terminvereinbarung
  • Eintritt: Ab 30 Euro pro Person

Computerspielemuseum (Berlin)

Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, rund 30 Minuten östlich vom Alexanderplatz entfernt, ist das Computerspielemuseum ein Paradies für Gamer und Nerds. Es ist das einzige seiner Art in Europa und war bei der Eröffnung 1997 das erste Museum für digitale Unterhaltungskultur der Welt. Über 300 Exponate, darunter Raritäten wie der „Nimrod“, das allererste Computerspiel, die „Wall of Hardware“ oder die Spielhalle mit Retro-Klassikern wie „Donkey Kong“ und „Space Invaders“ lassen Spieler-Herzen höherschlagen.

  • Adresse: Karl-Marx-Allee 93a, 10243 Berlin
  • Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 10:00 bis 20:00 Uhr
  • Eintritt: Neun Euro pro Person / Ermäßigter Preis: Sechs Euro pro Person

Nussknackermuseum, Neuhausen (Sachsen)

Das einzige Nussknackermuseum Europas liegt im sächsischen Neuhausen, gut eine Autofahrtstunde östlich von Chemnitz. Über 5.000 Exponate aus 30 Ländern sowie mehrere Guinness-Weltrekorde, etwa der weltweit größte funktionsfähige Nussknacker, stehen zur Ansicht bereit. Ebenfalls im Gebäude und im Eintrittspreis enthalten sind das Technische Museum „Alte Stuhlfabrik“ sowie eine Motorradausstellung aus der Zeit von 1949 bis 1989.

  • Adresse: Bahnhofstraße 20 – 24, 09544 Neuhausen
  • Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr / Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10:00 bis 16:00 Uhr
  • Eintritt: Fünf Euro für Erwachsene / 1,50 Euro für Kinder

Deutsches Buch- und Schriftmuseum, Leipzig (Sachsen)

Im Deutschen Buch- und Schriftmuseum unweit der Leipziger Innenstadt fühlt sich jeder Bücherwurm gut aufgehoben. Es gilt als weltweit ältestes und als eines der bedeutendsten Museen mit Fokus auf Buchkultur. In der Dauerausstellung wird eine Reise in 5.000 Jahre Mediengeschichte unternommen und mehrere Wechselausstellungen befassen sich beispielsweise in diesem Jahr mit 3D-Dichtungen, künstlerischer Brieffreundschaft oder Goethes Klassiker „Faust“ als Virtual-Reality-Experience.

  • Adresse: Deutscher Platz 1, 04103 Leipzig
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag inklusive Feiertage von 10:00 bis 18:00 Uhr / Donnerstag von 10:00 bis 20:00 Uhr
  • Eintritt: Frei

Zwergstatt Gartenzwergmuseum, Gräfenroda (Thüringen)

Für die einen ist er Kitsch, für die anderen einfach Kult: Der Gartenzwerg. Das allererste Exemplar, so wie man es heute kennt, soll um 1880 in der kleinen Gemeinde Gräfenroda in Thüringen produziert worden sein. Um das regionale Kulturgut zu ehren, zeigt das Zwergstatt Gartenwerg-Museum in Gräfenroda, rund eine Autofahrtstunde von Erfurt entfernt, die rund 140-jährige Geschichte der kultigen Gartendeko. Über 400 Exponate in acht Ausstellungsräumen erzählen die Entwicklung und Herstellung der Figuren von 1900 bis heute. Die Zwergstatt ist mittlerweile die einzig verbliebene europäische Gartenzwerg-Manufaktur.

  • Adresse: Zum Wolfstal 1, 99330 Geratal
  • Öffnungszeiten: In den Monaten März bis November immer Dienstag bis Samstag von 09:00 bis 15:00 Uhr
  • Eintritt: Auf Anfrage

Katzinett Katzenmuseum, Ludwigshafen (Rheinland-Pfalz)

Laut einer aktuellen Studie vom Industrieverband Haustierbedarf (IVH) und dem Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschland (ZZF) bleibt die Katze das beliebteste Haustier der Deutschen. Dem Stubentiger ist in Ludwigshafen sogar ein eigenes Museum gewidmet: Das Katzinett Katzenmuseum. Um die 8.000 Exponate wie Spielzeuge, Porzellanfiguren, Gemälde oder Gebrauchsgegenstände rund um die Samtpfote, locken Tierfreunde in das privat geführte Museum.

  • Adresse: Ritterstraße 35, 67062 Ludwigshafen
  • Öffnungszeiten: Sonntag von 14:00 bis 17:00 Uhr, an anderen Tagen mit Terminabsprache möglich.
  • Eintritt: Fünf Euro für Erwachsene / drei Euro für Kinder

Farina Duftmuseum, Köln (Nordrhein-Westfalen)

In der Kölner Innenstadt begibt man sich im Farina Duftmuseum auf eine „dufte“ Zeitreise: Im Jahr 1708 schuf der Parfümeur Johann Maria Farina das weltberühmte „Echt Kölnisch Wasser“ oder auch „Eau de Cologne“, das bis Ende des 19. Jahrhunderts den Parfümmarkt dominierte und Köln als Duftstadt bekannt machte. Noch heute stellen in der Parfumfabrik die Nachfahren Farinas in der achten Generation den Duft nach Original-Rezeptur her. Die Führungen durch das Museum dauern rund 45 Minuten und werden in mehreren Sprachen gehalten.

  • Adresse: Obenmarspforten 21, 50667 Köln
  • Öffnungszeiten: Montag bis Samstag von 10:00 bis 19:00 Uhr / Sonntag von 11:00 bis 17:00 Uhr
  • Eintritt: Ab fünf Euro für Erwachsene / Freier Eintritt für Kinder

Deutsches Sport- & Olympia-Museum, Köln (Nordrhein-Westfalen)

Auf 2.700 Quadratmetern bietet das Deutsche Sport- & Olympia-Museum, das rund 20 Gehminuten vom Kölner Dom liegt, einen Streifzug durch die Sportgeschichte von der Antike bis in die Gegenwart. Rund 2.000 Objekte und Installationen befassen sich mit der politischen und gesellschaftlichen Relevanz der körperlichen Fitness. Eine Vielzahl an Aktivstationen sowie Spielflächen laden zum Austoben und Ausprobieren der unterschiedlichsten Sportarten ein.

  • Adresse: Im Zollhafen 1, 50678 Köln
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Eintritt: Acht Euro für Erwachsene / Ermäßigter Preis: Fünf Euro

Hessisches Puppen- und Spielzeugmuseum, Hanau (Hessen)

Spielzeuge waren bereits in der Antike bei Kindern heiß begehrt: Das Hessische Puppen- und Spielzeugmuseum zeigt Exponate aus dem vierten Jahrhundert vor Christi bis in die Gegenwart. Es liegt im Arkadenbau der Kuranlage von Wilhelmsbad, nordwestlich von Hanau. Pünktlich zum Internationalen Museumstag am 15. Mai wird die neue Ausstellung „Ritter, Burgen, schöne Fräulein“, die sich der kindlichen Faszination des Mittelalters der letzten 200 Jahre widmet, eröffnet.

  • Adresse: Parkpromenade 4, 63454 Hanau
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag von 14:00 bis 17:00 Uhr, Sonntag und an Feiertagen von 10:00 bis 17:00 Uhr
  • Eintritt: 3,50 Euro für Erwachsene / ein Euro für Kinder

Pfefferminzmuseum, Eichenau (Bayern)

Im Pfefferminzmuseum in Eichenau, rund eine halbe Autofahrtminuten westlich von München, steht die erfrischende Heilpflanze im Rampenlicht. Neben dem Anbau lernen Besucher auch alles über die Ernte oder Verarbeitung. Wechselnde Sonderausstellungen zur Ortsgeschichte finden im Museum ebenfalls statt. Fun Fact: Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich 2020 den Eichenauer Pfefferminztee in das Berliner Kanzleramt schicken lassen. Wegen Umbauarbeiten ist das Museum aktuell geschlossen. Die Wiedereröffnung ist für den 05. Juni geplant

  • Adresse: Parkstraße 43, 82223 Eichenau
  • Öffnungszeiten: Sonntag von 14:00 bis 16:00 Uhr, für Gruppen ab zehn Personen nach vorheriger Vereinbarung.
  • Eintritt: Frei

Europäisches Spargelmuseum, Schrobenhausen (Bayern)

Und noch ein Museumstipp zur aktuellen Spargelsaison: Zwischen Ingolstadt und Augsburg, befindet sich seit 1991 in Schrobenhausen das Europäische Spargelmuseum. In einem Turm der Stadtmauer finden Liebhaber der weißen Stangen alles rund um das saisonale Gemüse: Von der Geschichte über die Botanik, den Anbau oder auch Kuriositäten und Besonderheiten, etwa ein Kräuterbuch aus dem Jahr 1664 oder eine silberne Spargelzange des Hofjuweliers Carl Peter Fabergé von 1890.

  • Adresse: Am Hofgraben 3, 86529 Schrobenhausen
  • Öffnungszeiten: Im Mai und Juni täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr. Von Juli bis April am Mittwoch, Samstag und Sonntag von 14:00 bis 16:00 Uhr. Auf Anfrage gibt es für Gruppen weitere Termine.
  • Eintritt: Zwei Euro für Erwachsene / 1,50 Euro für Kinder

Verwandte Artikel